01.06.2022
Triathlon

Rückblick zum Wettkampf-Wochenende

Ligarennen in Fritzlar, Ironman 70.3 Kraichgau, NeuseenMAN Leipzig und Deutsche Meisterschaften über die Mitteldistanz in Ingolstadt. Überall waren die Vereinsfarben am Start.

Teamsieg in der 1. Seniorenliga, Tabellenplatz zwei in den Hessenligen

Beim Ederauen-Triathlon Fritzlar ging es für die Teams der 1. und 2. Hessenliga bereits zum zweiten Mal auf die Jagd nach den Punkten. Wer wird Hessischer Mannschaftsmeister 2022 und wer steigt am Saisonende auf?

In der 1. Hessenliga Herren trumpften, nach 500 Metern Zick-Zack-Schwimmen im Ederauen-Erlebnisbad, 21 Rad- und fünf Laufkilometern, Jan Künne (1.), Philipp Hofmann (8.), Lars Strohbach (22.), Eric Jäger (24.) und Colin Setzer (43.) auf: Tagesplatz zwei! Jan Künne realisierte auf der 21 kilometerlangen bergigen Radstrecke den schnellsten Radsplit der Liga. Bei den Damen knüpften Ulrike Glaser (4.), Kim Emde (10.), Larissa Bugert (18.) und Hannah Stöckel (19.) an ihr Teamergebnis von Fulda an: Tagesplatz drei und damit auf dem Podium! In der Tabelle haben sich beide Teams auf den zweiten Platz nach vorne geschoben. Das zweite Damenteam erreichte den zwölften Platz und war mit Spaß in Nordhessen dabei. Den großen Triumph landete das Team der 1. Seniorenliga: Yosif Manavski (2.), Georg Heckens (6.), Winfred Wende (17.) und Dirk Motschenbacher (18.) jubelten über Tagesplatz eins.

Rebecca Sack, und Alexander Adam im Kraichgau auf dem Podium

Ironlady Rebecca Sack feierte beim 70.3 Kraichgau den dritten Platz in der Klasse W35. Dabei liegt die Vilbelerin weiter im Kurs auf ihre Hawaii-Teilnahme im Oktober. „Allerdings war das nicht mein Wetter, viel zu kalt“, schreibt die talentierte Läuferin auf Instagram. Marius Lau finishte bei den Profis auf Rang 22. Seine Zeit: 4:10:29 Stunden. Alexander Adam ließ es über den 5150 richtig krachen: 1. Platz der M55. „Meine Ironman-Vorbereitung läuft“, sagt er zufrieden. Insgesamt waren 71 Eintrachtler gemeldet. 

Ronja Dahmen wird Gesamt-Vierte beim NeuseenMAN

19 Teilnehmende von Eintracht Frankfurt Triathlon zog es zum NeuseenMAN nach Leipzig. 12 Teilnehmer:innen aus dem Langdistanz-Projekt nutzten die Mitteldistanz über zwei Kilometer Schwimmen, 93 Rad- und 18 Laufkilometer als Testrennen für Frankfurt. Einen rausgehauen hat Ronja Dahmen, die Vierte insgesamt wurde und AK-30-Zweite. Jeannette Schönbein nahm den Sieg der AK 35 mit nach Frankfurt. Verena Fleckenstein und Andreas Vierling feierten jeweils den zweiten Platz in der AK 45 und AK 50. Bei zwölf Grad Außentemperatur und ca. 18 Grad Wassertemperatur erfolgte der Start. „Besonders die Kulisse vor dem riesigen Bagger-Giganten von Ferropolis, ein Freiluft-Museum aus den Zeiten des Tagebaus, war umwerfend“, sagt Kirsten Krauthäuser vom Langdistanz-Projekt. „Es war ein tolles Event, das insbesondere auch durch die große Adlerzahl Spaß gemacht hat. Die Teilnehmenden konnten sich auf Rad- und Laufstrecke immer wieder sehen und anfeuern!“

Ole Jacobsen und Martin Janousek (v.l.) errangen bei widrigen Bedingungen die Deutsche Vizemeisterschaft über die Mitteldistanz.

Vier DM-Vizetitel gehen nach Frankfurt 

Ein Härtetest ohnegleichen wurde der Audi-Triathlon Ingolstadt für die Teilnehmenden. Deutsche Meisterschaften über die Mitteldistanz! Nach sonnigem Schwimmauftakt setzte Dauerregen mit Temperatursturz auf acht Grad ein. Rund die Hälfte der Athleten und Athletinnen musste das Rennen in Wärmedecken gehüllt vorzeitig abbrechen. Mit der Kälte halbwegs zurechtkamen unter anderem Laura Chacon-Biebach, Daphne Huber, Martin Janousek und Ole Jacobsen. Laura Chacon-Biebach feierte hinter Lena Goetzenberger (Zirndorf) die Deutsche Vizemeisterschaft der Elite über 1,9 Kilometer Schwimmen im Baggersee, 80 Rad- und 21 Laufkilometer. Den Deutschen Vizetitel verbuchten Daphne Huber in der AK 60, Martin Janousek in der AK 45 und Ole Jacobsen in der AK 50.

  • #triathlon

0 Artikel im Warenkorb